Aktuelles

Alle News rund um's Handwerk

 

 

Höchste Kompetenz wird ausgezeichnet

Solingen, 22.06.2012 - Der Solinger Sanitär- und Heizungsfachbetrieb Martin Beu GmbH ist jetzt offizieller Vaillant Kompetenzpartner - und damit einer der besten Vaillant Partner Deutschlands. Der Zertifizierung wurde von Vaillant in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut für Materiafluss und Logistik entwickelt und das Zertifizierungsverfahren vom Institut überwacht. Die neue Vaillant Kompetenzpartnerschaft zeichnet die Martin Beu GmbH als besonders qualifiziertes und Kundorientiertes Unternehmen aus.

Eine Zertifizierung - Viele Vorteile für die Kunden
Seit April darf sich der Solinger Spezialist für Heizung und Sanitär mit dem eigens entworfenen Vaillant Kompetenzpartner Logo schmücken. Doch was genau steckt dahinter? In dem Verfahren zur Zertifizierung wurde die Martin Beu GmbH nach einer ganzen Reihe objektiver Kriterien bewertet. Regelmäßige Mitarbeiterschulung, neuestes Fachwissen und modernste Technik waren dabei ebenso ausschlaggebend wie nachhaltige Beratung und kundenorientierter Service.
Für die Kunden heißt das, dass ihre Bedürfnisse stets im Mittelpunkt stehen und sie sich auf Wissen und Erfahrung der Mitarbeiter verlassen können. UNd sie können sicher, ausschließlich modernste, energie- und kostensparende Lösungen zu erhalten.

Geprüft und kompetent befunden
Geschäftsführer Martin Beu fasst die Vorteile für seine Kunden in wenigen Worten zusammen: "Bei uns als Vaillant Kompetenzpartner sind Sie immer bestens aufgehoben, wenn sie zum Beispiel eine energiesparende Heizung suchen oder Ihr Traumbad realisieren wollen." Selbst für eine gleichbleibend hohe Qualität bürgt die neue Vaillant Kompetenzpartnerschaft, denn die Zertifizierung gilt immer für zwei Jahre, also zunächst für 2012 und 2013. Dann wird der Betrieb erneut überprüft und - sofern alle wichtigen Kriterien erfüllt werden - für die nächsten zwei Jahre zertifiziert.

Quelle: Vaillant


 

 

 

KfW senkt erneut die Zinsen

  • „Signalzins“ von 1% auf weitere Programmvarianten ausgeweitet
  • Programm „Energieeffizient Sanieren“ für wohnwirtschaftliche Vorhaben mit 1% in allen Laufzeiten
  • Zinssätze ab 1% im KfW-Energieeffizienzprogramm und KfW-Umweltprogramm auch bei 10jähriger Laufzeit
  • Im Programm „Energieeffizient Sanieren – Kommunen“ Zinssätze künftig ab 0,10%

Die KfW nutzt die anhaltend günstige Entwicklung am Kapitalmarkt, um zum 6. Juni 2012 die Zinsen in zahlreichen Kreditprogrammen zu senken. Dabei weitet die KfW auch den vor einigen Wochen in einer Reihe von Kreditprogrammen für Privatpersonen und Unternehmen eingeführten „Signalzins“ von 1% auf weitere Programmvarianten aus. Immobilienbesitzer, die ihr Haus energetisch sanieren möchten, können ihr Vorhaben nun in allen Kreditlaufzeiten des Programms „Energieeffizienz Sanieren“ mit einer Zinsbindungsfrist von bis zu 10 Jahren zu einem Effektivzins von 1% p.a. finanzieren. Für kleine und mittlere Unternehmen, die den Energieverbrauch ihres Betriebs senken bzw. ungenutzte Energiesparpotenziale heben wollen, bietet das KfW-Energieeffizienzprogramm nun auch bei einer zehnjährigen Kreditlaufzeit einen Zinssatz ab 1%. Dies gilt auch für Finanzierungen aus dem KfW-Umweltprogramm, in dem z.B. Maßnahmen zur Material- und Ressourceneinsparung, zur Verminderung oder Vermeidung von Umweltverschmutzungen finanziert werden können.

„Das historisch sehr günstige Zinsniveau gibt uns die Möglichkeit, die Zinskonditionen unserer Programme noch attraktiver zu gestalten. Die Finanzierung auch langfristiger Investitionen in Energieeffizienz und Umweltschutz ist derzeit so preiswert wie noch nie. Privatpersonen, Unternehmen und Kommunen sollten diese Chance jetzt nutzen, um sich auf die Herausforderungen durch Energiewende und Klimawandel vorzubereiten“, sagt Dr. Axel Nawrath, Mitglied des Vorstands der KfW.

"In den Kommunen liegt ein erhebliches Energieeinsparpotenzial. Die guten Konditionen der kommunalen Programme - insbesondere das Programm zur energetischen Stadtsanierung - geben einen zusätzlichen Impuls zu deren Erschließung," sagte Bundesbauminister Dr. Peter Ramsauer.

In die Zinssenkung sind der Großteil der wohnwirtschaftlichen Kreditprogramme sowie die Programme zur Gründungs-, Umwelt- und allgemeinen Unternehmensfinanzierung einbezogen. Zinssenkungen gibt es zudem in den Programmen zur Energetischen Stadtsanierung und Energieeffizient Sanieren Kommunen. Mit Zinssätzen ab 0,10% erleichtert die KfW den Kommunen die Finanzierung von Maßnahmen zur energetischen Sanierung von kommunalen Nicht-Wohngebäuden. Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz auf Quartiersebene werden mit Zinssätzen ab 0,50% finanziert.

Quelle: www.kfw.de 



Wie erhalten wir den Steuerbonus für Handwerker-Leistungen?

Wie funktioniert der Steuerbonus?
Den Steuerbonus für Handwerkerleistungen erhalten Sie für die reinen Arbeitskosten rund um Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen. Damit sparen Sie 20% von maximal 6.000€, also bis zu 1.200€ im Jahr!

Grundsätzlich sind in bestehenden Gebäuden alle handwerklichen Tätigkeiten begüngstigt, Arbeiten am Neubau dagegen nicht. Auch die Fahrtkosten Ihres Handwerkers können Sie steuerlich geltend machen. Materialkosten hingegen sind nicht absetzbar.

Nutzen Sie ihren Steuervorteil. Wir beraten Sie gerne!

Wie wird der Steuerbonus berechnet?
Angenommen, Sie haben im laufenden Kalenderjahr Arbeitskosten für eine Modernisierung der Heizungsanlage in Höhe von 4.800€, für eine Reparatur von haustechnischen Anlagen in Höhe von 450€ und für eine Wartung in Höhe von 150€ nachweislich gezahlt. Der Steuerbonus berechnet sich dann wie folgt:
(Stand: April 2010)

 

Arbeitskosten Modernisierung 4,800€
Arbeitskosten Reparatur 450€
Wartungskosten 150€
Gesamt (alle Beträge inkl. MwSt.) 5,400€

20% Steuerbonus (=Steuerabzug) 1.080€


Welche Handwerker-Leistungen werden begünstigt?
Folgende Leistungen Ihres SHK-Innungsfachbetriebes sind u.a. steuerlich absetzbar:

-Reparatur und Austausch von Heizungsanlagen oder
 einzelnen Heizungskomponenten
 (Thermostatventile, Pumpe etc.)
-Wartung von Heizungsanlagen
-Hydraulischer Abgleich in bestehenden Heizungsanlagen
-Modernisierung von Bädern
-Reparatur und Austausch von Sanitärkomponenten
 (Armaturen, Wasserfilter etc.)
-Einbau von thermischen Solaranlagen

Wir beraten Sie gerne!

Wie erfolgt die Abwicklung mit dem Finanzamt?
im Rahmen der jährlichen Einkommensteuerklärung legen Sie dem Finanzamt Ihre Handwerkerrechnungen vor. Der Anteil der Arbeitskosten einschließlich Merhwertsteuer muss darauf getrennt ausgewiesen sein. Außerdem verlangt das Finanzamt den Beleg Ihrer Bank für die Überweisung der Rechnung auf das Konto Ihres SHK-Innungsfachbetriebes. Das kann ein Überweisungsbeleg oder ein Kontoauszug sein. Barzahlungen werden nicht berücksichtigt.

Der Steuerbonus wird nicht gewährt, wenn die Aufwendungen bereits als Betriebsausgaben, Werbungskosten, Sonderausgaben oder außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht oder die Maßnahmen durch das Förderprogramm "Energieeffizient Sanieren" der KfW-Bankengruppe gefördert wurden.




Überraschend kündigt Minister Remmel das Aus der Prüfung an. Rot-Grün war ohne Mehrheit.


Düsseldorf. Die rot-grüne Landesregierung kippt die Dichtheitsprüfung für private Kanalanschlüsse. Das kündigte am Dienstag Landesumweltminister Johannes Remmel (Grüne) an. "Wir werden im Januar im Landtag beantragen, den entsprechenden Paragrafen im Landeswassergesetz zu streichen", sagte Remmel. Das bedeutet das Aus für den sogenannten Kanal-Tüv.

Der Minister appellierte an Hausbesitzer die Beratungen abzuwarten. "Ich kann nur raten, derzeit nichts zu unternehmen", sagte er. Im neuen Gesetz will er Prüfungen nur noch bei einem begründeten Verdacht auf ein Leck vorschreiben. " Das Bundesgesetz, das dichte Kanäle verlangt, kann man nicht einfach ignorieren", so Remmel.

Eine Mehrheit steht hinter dem FDP-Antrag
Im Landtag vertrat Remmel zuletzt nur eine Minderheitsmeinung. Rot-Grün stand ohne Mehrheit da, weil CDU und Linke angekündigt hatten, heute im Umweltauschuss einem FDP-Antrag zu folgen. Der sieht eine dauerhafte Aussetzung der Dichtheitsprüfung vor. Damit wäre die Minderheitskoalition erstmals in einer so wichtigen Frage überstimmt worden.

Gleichwohl kam Remmels Wende überraschend. Noch tags zuvor hatte das Umweltministerium betont, man halte an der Dichtheitsprüfung fest. Die Liberalen wollten im Parlament unabhängig von Remmels Kehrtwende einen Antrag auf Aussetzung des Kanal-Tüvs stellen.

Gegen den Kanal-Tüv gab es landesweit Widerstand, zahlreiche Bürgerinitiativen hatten sich gebildet. Doch viele Hausbesitzer haben schon die Prüfung durchgeführt - auch auf Druck der Kommunen. Remmel lehnte es ab, dass das Land die entstandenen Kosten ersetzt. "Die Anforderung, das Kanalanschlüsse dicht sein müssen, bleibt bestehen."

Quelle:http://www.wz-newsline.de/home/politik/nrw/kanal-tuev-in-nrw-gestoppt-1.845902


Wir wollen unser Bad renovieren - Was ist zu tun?
 
Was bringt eine Badmodernisierung?
Die Modernisierung eines Badezimmer lohnt sich in jedem Fall und das gleich aus mehreren Gründen: Sie steigern damit den Wert Ihrer Immobilie und zugleich Ihre Lebensqualität. Ein modernes Bad zeichnet sich durch hohen Komfort aus und das für alle Generationen. Sie erleben damit ein hohes Maß an Wohlbefinden und maximale Bewegungsfreiheit ganz ohne Risiko bei höchster Funktionalität. Ein Bad im neuen Design mit bodengleicher Dusche ermöglicht einen bequemen Zugang. Ein höhenverstellbares Waschbecken oder WC und wassersparende Armaturen bringen an jedem Tag Komfort und gute Laune für Groß und Klein.

Lebensqualität für alle Generationen beginnt im Badezimmer - Wir sind für Ihre Wünsche da!

Der erste Schritt zu Ihrem Traumbad
Vorraussetzung für eine gelungene Modernisierung ist eine kompetente Beratung und Planung durch den SHK-Betrieb. Im persönlichen Beratungsgespräch entwickeln wir mit ihnen gemeinsam Schritt für Schritt die für Sie passende Lösung.
Ein fester Zeitrahmen für die Ausführung gibt Ihnen Planungssicherheit. Sauberkeit während und nach den Umbauarbeiten ist für uns selbstverständlich. Als Ansprechpartner für Fliesen, Elektroarbeiten und anderes mehr stehen wir ebenfalls zur Verfügung

Wir sind Ihr kompetenter Partner für alle Belange rund um das neue Bad!

Optimale Gestaltung auch für kleine Bäder
Auch ein kleines Bad bietet Raum für die angenehmen Seiten des Lebens. Duschen und Wannen in verschiedensten Formen und Größen passen in alle Raumkonzepte. Eckwaschtische lassen Freiraum für kreative Gestaltung. Nischen lassen sich geschickt für Abstellflächen oder platzsparende Einbauschränke nutzen. Spiegel machen Ihr Bad größer und mit dem richtigen Licht schaffen Sie eine angenehme Atmosphäre.

Individuelle Lösungen - Wir finden Sie gemeinsam!

Mehr Komfort mit geringen Mitteln
Es genügen oft schon kleine Gestaltungskniffe, um den Komfort und die Funktionalität im Bad zu erhöhen. So wärmt ein neuer Heizkörper mit gut lesbarem Thermostat den Raum und zugleich Ihre Badetücher. Ergonomische Armaturen sind formschön und sparen dabei Wasser und Energie. Duschtüren bringen Glanz in ihr Bad. Mit einem modernen Waschbecken, passenden Badmöbeln und einem neuen Spiegel entsteht Ihre persönliche Wohlfühloase - Wellness pur. Mit unserer Erfahrung gestalten wir Ihr neues Bad für jedes Budget und informieren über Fördermittel.

Ihr Weg zum neuen Bad - Steuersparen mit dem Handwerkerbonus! Wir sagen ihnen wie!

 

Wie heize ich eigentlich richtig?

Heizkörper und Thermostatventile
Achten Sie darauf, dass Heizkörper ihre Wärme ungehindert an den Raum abgeben können. Verkleidungen, dichte Vorhänge und Möbel behindern die Wärmeverteilung im Raum.
Die Raumtemperatur wird mit Hilfe des Thermostatventils am Heizkörper vorgewählt. Der Fühler im Inneren misst die Umgebungstemperatur und regelt entsprechend die Wärmeabgabe durch Öffnen und Schließen des Ventils. So bleibt die Raumtemperatur ihne weiteres Zutun konstant, auch wenn sich die Außentemperatur ändert.

Tipp: Mit zunehmendem Alter lässt das Regelverhalten der Thermostatventile nach.

Lüften
Die Dichtheit moderner Fenster unterbindet einen ausreichenden Luftaustausch. Richtiges Lüften ist daher für Bewohner und Gebäude gleichermaßen wichtig. Es transportiert angestaute Feuchtigkeit und Schadstoffe aus den Räumen.
Die fördet das Wohlbefinden und beugt Schimmelbildung vor. Ohne kontrollierte Wohnungslüftungsanlage sollten Sie alle 2-3 Stunden bei komplett geöffnetem Fenster kurz und kräftig durchlüften (Stoßlüftung). Vermeiden Sie gekippte Fenster. Sie bringen wenig frische Luft und kühlen die fensternahen Raumflächen aus.

Tipp: Schließen Sie während des Lüftens das Thermostatventil, um ein unnötiges Aufheizen zu vermeiden.

Richtige Raumtemperatur
Ein Absenken der Raumtemperatur um ein Grad Celsius spart rund 6% Heizkosten. Im Wohnzimmer reichen 20° C(entspricht zumeist Einstellung 3), im Schlafzimmer 16° C(entspricht Einstellung 2). Nachts und bei längerer Abwesenheit kann das Thermostatventil weiter herabgedreht werden.
Für die Behaglichkeit sind neben der Raumtemperatur eine angenehme Luftfeuchtigkeit (35 bis 60%) sowie gut gedämmte Außenwände und moderne Fenster notwendig.

Tipp: Stellen Sie das Thermostatventil auf Frostschutz, wenn die Heizung nicht gebraucht wird und sparen Sie damit etwa 15% Energie.

Wartung
Die Heizungsanlage versorgt Sie rund um die Uhr mit angenehmer Wärme und warmen Wasser. Dabei verrichtet Ihre Heizung im Schnitt 3-mal so viele Betriebsstunden wie Ihr Auto. Genauso wie Ihr Auto braucht sie eine regelmäßige Wartung durch den Fachmann.
Bei modernen Wärmeerzeugern ist ein Mehrverbrauch fast immer auf eine mangelhafte Wartung bzw. Einstellung zurückzuführen. Eine Rußschicht von nur 1mm im Ölkessel erhöhr den Verbrauch um ca. 4%. Bei Gasgeräten führen verschmutzte Wärmetauscher eben zu einem unnötigen Mehrverbrauch.
Eine regelmäßige Wartung hilft also beim Energiesparen, gewährleistet einen sicheren Betrieb und verlängert die Lebensdauer Ihrer Heizungsanlage.

Tipp: Mit einem Wartungsvertrag für ihre Heizungsanlage übernehmen Wir, die Firma Martin Beu GmbH, den regelmäßigen Service und sind im Störungsfall für Sie erreichbar.

 

Martin Beu GmbH, Schwertstr. 9, 42651 Solingen